Männer mit Rang 3 in der Mannschaftswertung

Über 1200 Starts wurde von 67 Vereinen am letzten Wochenende bei den 20. Internationalen
Gera Masters absolviert. 20 x Gold, 16 x Silber, 7 x Bronze im Einzel-, sowie 9 x Gold und 4 x Silber auf den Staffelwettbewerben gingen an die SG Westthüringen.
Die Frauenmannschaft wurde aus 5 Eisenachern, 2 Mühlhäusern und 1 Erfurter Frau gebildet. Bei den Herren waren es 6 Mühlhäuser, 3 Eisenacher und 1 Erfurter die die Teamwertung mit Platz 3 krönten. 14 Staffeln in der AK 160, 200, 240 bei den Frauen, Männern und im Mix gingen hier an den Start. So ging es bis zu 12-mal je Schwimmer an den Start.
Die Punktbeste Leistung bei den Herren ging über 50 m Schmetterling an Andreas Schmidt (AK 55 ERF) in 30,24 vor Jürgen Singwald (AK 55 ESA) in 50 m Freistil in 28,49 gefolgt von Frank Hesbacher (AK 65 ESA) in 30.74, sowie Reinhard Eichler (AK 60 MHL) in 30,20 und Thomas Hollerbuhl (AK 60 ESA) über 50 m Brust in 38,02. Bei den Frauen war es Ilona Hünniger (AK 55 ESA) über 50 F, vor Cathrin Haase (AK 50 MHL) über 400m Freistil in
5:36,78 vor Jana Gräbner (AK 55 ERF) über 100m Schmetterling.
Neben der Eisenacherin Hünniger (AK 50) punkteten weiteren 4 Eisenacher Frauen (Böhlke AK 45), Göllner (AK 50), Gössel (AK 50), Motschmann(AK 55) gut im Einzel, sowie den Staffelwettbewerben mit. Den Frauen fehlten nur 6 Punkte zum Rang 5.
Die beiden jüngsten punkteten in der Mannschaftswertung mit Franziska Jakob (ehemals Gänze AK 25 MHL) mit je 2x Gold und Bronze, sowie Alexander Klaus AK 30 MHL) je 1xSilber und Bronze sehr gut mit. Für Alex gab es zudem eine persönliche Bestzeit über 200 m Freistil in 2:20,06. Franzi kämpfte gegen ihre Erkältung und konnte leider am 2. Tag nicht mehr mitpunkten. Reinhard Eichler stand 3 x im Einzel auf dem Siegerpodest. Erhard Klaus testete sich auf den Brustdistanzen für sein EM Teilnahme im Mai in London und kam weiter gut im Trainingsaufbau voran. Wolfgang Pooch schrammte leicht an der Bronzemedaille über 50m Freistil vorbei. Die 100 m Brust waren Jahresbestzeit für ihn. Bei Lettrari gab es 1xGold, 2xSilber und 1x Bronze. Über 200 m Rücken ist er wieder fast an seine Bestzeit heran gekommen. Hier hat er die besten Chancen bei der EM in London. Für Feja gab es 1 x Gold, uns 3 x Silber. Dieses half ihm aber auch nicht bei der Entscheidung welche 2 Wettkämpfe er in London streichen soll. Auf Grund des riesigen Andrangs mit weit über 14.000 Meldungen darf jeder Teilnehmer nur noch an 3 statt 5 Einzelwettbewerben trotz der geforderten Qualifikationszeiten starten. So blieben dann die 3 Bruststrecken noch übrig.
Nächster Test für das Team sind die deutschen Meisterschaften Mitte April wieder in Gera.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.