4 Frauen und 3 Männer unter den Top 10 im Thüringen Cup

2015-08-01-323 (2)

Die Mühlhäuser stellten 22 Mühlhäuser der 167 Schwimmer beim Abschlussschwimmen zum Thüringencup in Stotterheim. Zum 30. Mal fand hier das u.a von Dr. Jörg Walter inizierte Freiwasserschwimmen statt. Hier standen die 3 Strecken 1000 m, 2000 m und 5000 m für den Thüringen Cup zur Auswahl. Des Weiteren wurde eine Familienwertung ausgeschrieben. Diese ging für Familie Erhard Klaus mit Rang 1 und für Familie Mainz mit Rang 2 ebenfalls in Mühlhäuser Hände.
Alexander Klaus (AK 30) wurde Thüringen Cup 2. Er musste sich nur dem 19-jährigen Hallenser Thomasberger geschlagen geben. Mit 1:07,29 legte er eine exzellente Zeit über 5000 m hin. Feja und Wagner (beide AK 55) kamen in der Cap Wertung auf Rang 9 und 10. Bei den Frauen wurde mit Julia Walter, Julia Mock, Katharina Vieth und Mühlhausens jüngste Lilly Schwarzer mit Rang 3,4,6 und 9 hervorragende Ergebnisse erzielen.
Dr. Anton Rajewski war 4. Schnellster aller Altersklassen über 1000 m in 14:48, gefolgt von Andreas Schmidt 16:18 (AK 55) und Philipp Reetz 17:07 (AK 20). Bei den Frauen reichte 16:40 für Katharina Vieth als schnellste Zeit über die 1000 m aus Mühlhäuser Sicht, vor Franziska Richter und Julia Mainz (alle AK 20).
Über 2000 m freute sich Ralf Feja (AK 55) in 33:56 als schnellster Mühlhäuser vor Jörg Walter (AK 55) und Wolfgang Pooch (AK 50) über die gute Zeit. Bei den Frauen hatte Julia Walter vor Julia Mock und Lilly Schwarzer die Nase vorn.
Erhard Klaus freute sich über die Zeit unter 20 Minuten und bei Thomas Ullmann waren es unter 21 Minuten auf 1000 m, was eine Verbesserung seiner Bestzeit um 3 Minuten bedeutet.
Der 13-jährige Hagen Selle kam bei 19:35 super gut ins Ziel und der Hobbyschwimmer Steffen Mainz punktete in der Familienwertung.
Die Frauen Nadine Richter (AK 39, Heike Kellner (AK 45), Birgit Mainz (AK 50) und Walter Ines (AK 40) punkteten gut für den Mannschaftspokal.
Der 18-jährige Tobias Brandau kämpfte sich sehr gut über die 5000 m durch.
Nun bedauern alle, dass der Freiwassercup schon zu Ende ist.
Für Feja und Pooch wird sich am kommenden Freitag bei der Masters WM in Kazan zeigen, ob der Thüringencup eine ordentliche Vorbereitung für das 3000 m Freiwasserschwimmen in der Kazanka (Nebenarm der Wolga) war.