13 Medaillen für die 15 Schwimmer SG Westthüringen bei Masters DM

Über 750 Schwimmer kämpften am letzten Wochenende in Gera um die begehrten Medaillen.
Hauptziel war es die Staffeln erfolgreich zu besetzten. Dieses Jahr konnten so 10 Staffeln in 3 Mannschaften gestellt werden.
In der Besetzung Gräbner, Göllner, Haase, Hünniger siegten die Frauen in der AK 200 über 4 x 50 m und 4 x 100 m Freistil. Über 4 x 50 m Lager sprang Silber heraus.
Die Männer in der AK 240 (Scheibe, Hollerbuhl, Hesbacher, Singwald sowie Wagner) siegten über 4 x 10 0m Freistil und 4x50m Lagen. Silber gab es über 4 x 50 m Freistil und 4 x 100 m Lagen.
Das 3. Staffelteam konnte in einer Mixstaffel (Scheibe, Singwald, Gräbner, Hünniger sowie Wagner) 1 x Gold (4 x 100 m Freistil) und 1x Bronze 4 x 50 m Lagen) erringen. Über 4 x 50 m Freistil schrammte man knapp an Bronze vorbei.
In den Einzelwettbewerben waren Frank Hesbacher in der AK 65 über 200 m Freistil (2:34,58) mit Silber und über 100 m Freistil (1:08.93) mit Bronze, sowie Reinhard Eichler in der AK 60 über 100 m Freistil (1:08,37) und 50 m Rücken mit jeweils Bronze am erfolgreichsten.
Für alle reichte es zu Top 10 Platzierungen. So schrammt der Schmetterlingsspezialist Andreas Schmidt mal knapp an Bronze vorbei. Ähnlich erging es Andreas Wagner über 50 m Rücken, Ilona Hünniger über 50 m Freistil, Jana Gräbner über 50 m Schmetterling und Thomas Hollerbuhl über 200 m Lagen und 50m Schmetterling.
Enrico Lettrari, Erhard Klaus und Ralf Feja nutzten die DM zur Leistungsbestätigung. Die Formkurve zeigt auch bei diesen Dreien nach oben. Die Mühlhäuser Triathletin Haase AK 50 unterstützte die Frauenmannschaft in Superzeiten. Die Strecken hier bis 400 m waren ihr aber recht kurz.
Überaus wichtig war das Frank Scheibe (AK 50) die Männerstaffel unterstützte. Mit Zeiten von 1:02 über 100 m Freistil setzt er hier Prioritäten. Gleiches gilt für Ines Göllner (AK 50). Nur so konnten die Staffeln vergoldet werden.
Hauptziel für die SG ist die erfolgreiche Teilnahme bei der im Mai in London statt findenden EM.
Hier werden Wagner, Schmidt, Singwald, Hesbacher, Hollerbuhl, Gräbner, Bohring, Lettrari, E. Klaus und Feja für die SG Westthüringen unter 1400 deutschen Teilnehmern starten.
So träumen die erfolgreichen Deutschen Staffelmeister auch von einer Medaille in London.
Hier gehen eine Mixstaffel in der AK 200 über 4 x 50 Lagen und die Männerstaffel in der AK 240
über 4 x 50 m Lagen und 4 x 50 m Freistil ins Rennen.

Medaillen – Flut in Nordhausen

Zum ersten Wettkampf in diesem Jahr, fuhren am Wochenende 31 Schwimmerinnen und Schwimmer des 1.SGV Mühlhausen nach Nordhausen, zu der „14. Nordhäuser Stadtmeisterschaft“. Wie stark die Konkurrenz war, zeigt die Anwesenheit von 15 Vereinen aus den Landesverbänden Sachsen, Sachsen – Anhalt, Niedersachsen und Thüringen.

26 Starter von 31 waren mindestens einmal auf dem Treppchen. Die übrigen 5 Starter kratzten mit den Plätzen vier oder fünf am Podest. Für die Verantwortlichen des Vereins war es sehr wichtig, dass alle Starter mindestens zwei neue persönliche Rekorde aufgestellt haben. Diese Tatsache zeigt den Trainern, dass das über Ostern durchgeführte Trainingslager in Naumburg, angeschlagen hat. Sehr viel Spaß bereiteten den Kindern die Mixstaffeln. Die 1. Mannschaft der 8×50 m Freistilstaffel, bestehend aus 4 Mädchen und 4 Jungen, belegte einen sehr guten zweiten Platz. Die 1. Mannschaft bei der 8×50 m Lagenstaffel, ebenfalls aus 4 Mädchen und 4 Jungen bestehend, wurde in einer guten Zeit Dritte.

Besonders erwähnenswert sind die herausragenden Leistungen von Christian Brömmer, Chiara Schönheit und Celina Thielemann. Christian schwamm in drei Disziplinen über 400 LEN Punkte (1000 LEN Pkt.= Weltrekord). Über 50 m Brust waren es 433 Pkt., 50 m Freistil 431 Pkt.
Und über 100 m Freistil 414 Pkt. Chiara schwamm über 50 m Freistil 433 LEN Pkt. und Celina erreichte über 50 m Freistil 414 LEN Punkte.
Sehr beachtenswert sind die hervorragenden Leistungen der beiden jungen Schwimmer Jessica Börner und Colin Schönheit. Jessica siegte bei 6 Starts 5 mal und wurde einmal Zweite. Colin ging ebenfalls 6 mal an den Start und verließ 6 mal das Becken als Sieger.
Insgesamt wurden 26 x Gold, 27 x Silber und 23 x Bronze erkämpft.
Die Verantwortlichen des Vereins waren nicht nur mit der Medaillenflut zufrieden, sondern vor allem mit den geschwommenen Zeiten. Wenn alle Kinder ihre Bestzeiten verbessern, kann man nicht so viel falsch gemacht haben.

Einladung zur Mitgliederversammlung 2016

Sehr geehrtes Mitglied,
ich darf Sie im Namen des Vorstandes des 1. Schwimm- und Gesundheitssportverein Mühlhausen e.V. zu der am

Donnerstag, den 12.05.2016
um 19.00 Uhr in der Bowlingbahn der Thüringentherme
Mühlhausen, Lindenbühl 10

stattfindenden Mitgliederversammlung recht herzlich einladen.

Tagesordnung:

1. Eröffnung und Begrüßung
2. Berichterstattung des Vorstandes
3. Berichterstattung des Schatzmeisters und der Kassenprüfer
4. Entlastung des Vorstandes
5. Diskussion
6. Schlusswort desVorsitzenden

Mit freundlichen Grüßen

gez. Dr. Jörg Walter
Vereinsvorsitzender

Mühlhäuser Männerriege auf Rang 3

P1180939_webÜber 800 Starts aus 32 Vereinen wurden am letzten Wochenende bei den 37. Internationalen Goslarer Adler absolviert.
38 der geplanten 47 Starts wurde von den 8 Mühlhäusern und Frank Hesbacher aus Eisenach realisiert. 2 Schwimmer konnten aus gesundheitlichen bzw. dienstlichen Gründen nicht das Team unterstützen. 2 Staffeln wussten in der AK 240 (2x Gold und 1x Silber) und in der AK 200 (3 x Gold) zu überzeugen. In den 32 Einzelstarts gab es jeweils 7 Mal Gold, Silber und Bronze. Jürgen Manthei als ältester in der AK 75, sowie Gerhard Manegold brachten sich sehr gut in die Staffeln ein. Auf der 50m Freistildistanz lieferten sich beide ein packendes Duell. Hier siegte Gerhard mit einer super Zeit unter 45 Sekunden. Bei Jürgen liefen die 50m Rücken und bei Gerhard die 50m Brust ebenfalls gut. Punktbester in der Altersklassenpunktetabelle war Hesbacher mit 649 Punkten über 100m Freistil in 1:07,64. Schnellster im Mühlhäuser Team war allerdings in der AK 30 startend Alexander Klaus in 1:00,80. Reinhard Eichler (AK60) siegte gleich 3-mal. Seine beste Leistung waren 50m Freistil in 29.54, schneller als vor 14 Jahren – so sein Kommentar. Feja (AK55) freute sich über 3-mal Silber und 1x Bronze. Lettrari (AK 60) und Erhard Klaus (AK50) lagen über 50m Brust auf Wellenlänge. Für Klaus gab es 3-mal Bronze, für Lettrari 1x Gold 3x Silber und 1x Bronze. Wolfgang Pooch verbesserte seine Jahresbestzeiten kontinuierlich. Leider zuckte er beim Freistilstart und wurde disqualifiziert. Der jüngste Alexander Klaus war ebenfalls schnellster über 50m Freistil in 0:27,82. Er trug mit Rängen von 1 bis 4 ebenfalls zum erstmaligen 3. Rang in der Mannschaftswertung der Herren gut bei.

Medaillenregen für die SG Westthüringen

Männer mit Rang 3 in der Mannschaftswertung

Über 1200 Starts wurde von 67 Vereinen am letzten Wochenende bei den 20. Internationalen
Gera Masters absolviert. 20 x Gold, 16 x Silber, 7 x Bronze im Einzel-, sowie 9 x Gold und 4 x Silber auf den Staffelwettbewerben gingen an die SG Westthüringen.
Die Frauenmannschaft wurde aus 5 Eisenachern, 2 Mühlhäusern und 1 Erfurter Frau gebildet. Bei den Herren waren es 6 Mühlhäuser, 3 Eisenacher und 1 Erfurter die die Teamwertung mit Platz 3 krönten. 14 Staffeln in der AK 160, 200, 240 bei den Frauen, Männern und im Mix gingen hier an den Start. So ging es bis zu 12-mal je Schwimmer an den Start.
Die Punktbeste Leistung bei den Herren ging über 50 m Schmetterling an Andreas Schmidt (AK 55 ERF) in 30,24 vor Jürgen Singwald (AK 55 ESA) in 50 m Freistil in 28,49 gefolgt von Frank Hesbacher (AK 65 ESA) in 30.74, sowie Reinhard Eichler (AK 60 MHL) in 30,20 und Thomas Hollerbuhl (AK 60 ESA) über 50 m Brust in 38,02. Bei den Frauen war es Ilona Hünniger (AK 55 ESA) über 50 F, vor Cathrin Haase (AK 50 MHL) über 400m Freistil in
5:36,78 vor Jana Gräbner (AK 55 ERF) über 100m Schmetterling.
Neben der Eisenacherin Hünniger (AK 50) punkteten weiteren 4 Eisenacher Frauen (Böhlke AK 45), Göllner (AK 50), Gössel (AK 50), Motschmann(AK 55) gut im Einzel, sowie den Staffelwettbewerben mit. Den Frauen fehlten nur 6 Punkte zum Rang 5.
Die beiden jüngsten punkteten in der Mannschaftswertung mit Franziska Jakob (ehemals Gänze AK 25 MHL) mit je 2x Gold und Bronze, sowie Alexander Klaus AK 30 MHL) je 1xSilber und Bronze sehr gut mit. Für Alex gab es zudem eine persönliche Bestzeit über 200 m Freistil in 2:20,06. Franzi kämpfte gegen ihre Erkältung und konnte leider am 2. Tag nicht mehr mitpunkten. Reinhard Eichler stand 3 x im Einzel auf dem Siegerpodest. Erhard Klaus testete sich auf den Brustdistanzen für sein EM Teilnahme im Mai in London und kam weiter gut im Trainingsaufbau voran. Wolfgang Pooch schrammte leicht an der Bronzemedaille über 50m Freistil vorbei. Die 100 m Brust waren Jahresbestzeit für ihn. Bei Lettrari gab es 1xGold, 2xSilber und 1x Bronze. Über 200 m Rücken ist er wieder fast an seine Bestzeit heran gekommen. Hier hat er die besten Chancen bei der EM in London. Für Feja gab es 1 x Gold, uns 3 x Silber. Dieses half ihm aber auch nicht bei der Entscheidung welche 2 Wettkämpfe er in London streichen soll. Auf Grund des riesigen Andrangs mit weit über 14.000 Meldungen darf jeder Teilnehmer nur noch an 3 statt 5 Einzelwettbewerben trotz der geforderten Qualifikationszeiten starten. So blieben dann die 3 Bruststrecken noch übrig.
Nächster Test für das Team sind die deutschen Meisterschaften Mitte April wieder in Gera.

Höhepunkte Langstrecke für 2016 erfolgreich abgeschlossen

Über 500 Schwimmer trafen sich am letzten Wochenende in Braunschweig zu den deutschen Masters Meisterschaften.
2 Mühlhäuser und 3 Eisenacher vertraten die SG Westthüringen würdig.
In der 4 x 200 m Freistilstaffel errang das Team (Scheibe, Hesbacher, Hollerbuhl und Singwald) in der AK 240 in 10:11.21 Silber. Der Mühlhäuser Frank Scheibe legte hier in 2:22,96 die Grundlage als Startschwimmer. Auf den Einzelstrecken gab es für Singwald (AK 55) über 200 m Brust (2:57,04) Silber und Hollerbuhl (AK 60) in 3:16,24 Platz 4, sowie für Lettrari in Jahresbestzeit Rang 8. Über 200 m Rücken errang Lettrari in Jahresbestzeit Rang 5. Hesbacher (AK 65) verpasste knapp 6 Minutenmarke und die Bronze Medaille.
Aus Mühlhäuser Sicht gab es Anfang Februar in Bad Salzuflen hervorragende Ergebnisse über 1500 m Freistil (18:57,50) und 400 m Freistil in (4:44,80) durch Alexander Klaus in der AK 30. In Braunschweig wären da Medaillen drin gewesen.
Nächste Höhepunkte sind am kommenden Wochenende der Goslarer Adler, sowie die Gera Masters Mitte März und die Deutschen Meisterschaften über die kurzen Strecken im April in Gera. Hier werden die lizensierten 15 weiblichen, sowie 22 männlichen Masters Wettkämpfern der Startgemeinschaft Westthüringen die Möglichkeit haben, sich mit den besten Masters Schwimmer Deutschlands zu messen. Mühlhausen stellt 22, Eisenach 13 und Erfurt 2 Schwimmer. Unter anderem sollen 4 Staffeln gestellt werden. Der harte Kern soll je nach Wettkampf auf 12-16 Teilnehmer wieder wachsen.

Impressionen vom Neptunfest

In der Thüringentherme Mühlhausen fand am 04.02.2016 das alljährliche Neptunfest mit Neptuntaufe statt. Mit vielen Überraschungen und einem tollen Programm konnten wir diesen Tag genießen.

Mühlhäuser Schwimmer absolvierten im Januar weitere 3 Wettkämpfen in 3 Bundesländern erfolgreich

SE_WK37_200Fm_1530_web In der 3. Kalenderwoche absolvierte Alexander Klaus in Meschede den Sprintpokal mit Bravour. Bester Ergebnisse waren die 50 m Freistil in 27.56, sowie Rang 1 über 100 m Lagen in 1:12,91. Enrico Lettrari teste weiter die 200 m auf der 50 m Bahn in Halle über die Rücken- und Brustdistanz mit ansprechenden Ergebnissen.

Team_SGWestthüringen_1560_web Am letzten Wochenende waren traditionell zum 17. Internationalen Mastercup in Dachau wieder Lettrari, Pooch und Feja in Aktion. Im Medaillen Spiegel lagen sie auf Rang 12 von 51 Mannschaften. Ihre Ausbeute 9 Gold-, 6 Silber- und 2 Bronzemedaillen. Mit Stolz zeigte Pooch seinen kompletten Medaillensatz. Die Goldene gab es über 200 m Freistil. Aus leistungsorientierter Sicht waren die 50m in 0:48,20 Spitze. Bei Lettrari gab es 3 x Gold, 2 x Silber und 1x Bronze. Am wertvollsten waren die 200m Brust in 3:26,45. Fejas Ziel – eine persönliche Bestzeit über 100 m Schmetterling verfehlte er nur knapp um 0,6 Sekunden. Seine 8 Starts passten aber gut in das Trainingsprogramm. Mit der 400 m Freistil Zeit war er recht zufrieden.

Jahresauftakt für Mühlhäuser für jeweils ein Trio in Chemnitz und in Gau Algesheim von Erfolg gekrönt

gaualgesheimUlrike Bohring (AK 40), Enrico Lettrari (AK 60) und Andreas Wagner (AK 55) testeten am vorletzten Wochenende in Chemnitz mit 125 Gleichgesinnten ihre Sprintfähigkeiten. Hier ging es über 25 bzw. 50 m, sowie 100m Lagen.
Neu für die Mühlhäuser starte Bohring als Langstreckenschwimmer sehr gut in der AK 40. 2 mal Rang 1 und 4 mal Rang 2 waren ihre Ausbeute. Die 50 m Freistil in 32,45 waren super. In der AK 55 trumpften Wagner mit 5 Siegen auf. Am wertvollsten waren die 50m Rücken in 33,15. Bei Lettrari, frisch in der AK 60 lief es auf den Brustdistanzen sehr gut. 1 x Rang 1, 2 x Rang 2 und 1 x Rang 3 waren seine Ausbeute.
Letztes Wochenende ging es wieder in das Rheinland. Mit internationaler Konkurrenz und 322 Teilnehmern kämpfte sich das Trio Lettrari (AK 60), Pooch und Feja (beide AK 55) recht gut über alle Distanzen. Hier konnten Strecken von 50 bis 1500 m absolviert werden. Pooch war happy über den 3. Platz über 50 m Schmetterling und die sehr guten Zeiten über 50 m Brust und Freistil. Jeweils 2 x Rang 2,3 und 4 krönten bei Lettrari den Einstieg in die neue Altersklasse. Mit 623 von 1000 Punkten erreichte er in 3:24,47 über 200m Brust sein bestes Ergebnis. Über diese Strecke, sowie 200m Rücken wird es sich auch in Februar bei den deutschen Masters Meisterschaften in Braunschweig zeigen. Zur EM in Lodon ist er auf dabei.
Feja, noch im GA 2 Bereich trainierend war recht zufrieden mit seinen Zeiten auf den längeren Strecken. Das von Ulrike Bohring für ihn aufgestellt Trainingsprogramm zeigte durch das setzen neuer Training Reize schon erste Erfolge. Das große Jahresziel ist die Master EM in London Ende Mai. Dort möchte er dann Zeiten wie vor 5 Jahren auf den 3 Brustdistanzen schwimmen. Über 100m Brust war er jedoch jetzt mit 1:24,04 schon recht zufrieden.

Jahresabschlusswettkampf der Schwimmer in Dresden mit 12 x Gold, 1x Silber und 1x Bronze erfolgreich beendet

Dresden2015Am 2. Adventswochenende war neben dem Besuch des Dresdner Striezel Marktes der mit 337 Teilnehmern aus 47 Vereinen besetzte 18. WTC Pokal Ziel des Quintetts bestehend aus 3 Mühlhäusern, einem Eisenacher und einem Erfurter.
Alle 3 Vereine (1. SGV Mühlhausen, Eisenacher SSV, Erfurter SSC) bilden im Masters Bereich die SG Westthüringen.
In der internen Wertung war der Eisenacher Hesbacher (AK 65) schnellster über 100 m Freistil in 1:07.97. Neuer Teamplayer Andreas Schmidt aus Erfurt (AK 55) trumpfte über 50 m Schmetterling in 30.80. Reinhard Eichler AK 60 war schnellster über 50 m Freistil 30,15. Ralf Feja (AK 55) war schnellster über die 50 m Brust in 37,63. Enrico Lettrari noch AK 55 war hier schnellster über 200 m Rücken in 3:29,93.
Den Pokal über 50 und 100m in einer Schwimmlage musste sich Reinhard in seiner Altersklasse trotz Siegen und sehr guten Zeiten in der Rückenlage von einem Schmetterlingsschwimmer nehmen lassen. In der AK 55 ging es Ralf ähnlich. Hier blieb der Pokal durch Andreas in der Schmetterlingslage jedoch im Hause „Westthüringen“.
Auch 2016 wollen die Erfurter, Eisenacher und Mühlhäuser Schwimmer die Startgemeinschaft bei der EM in London, bei den Deutschen Meisterschaften in Braunschweig (lange Strecke), Gera (kurze Strecke) und Hannover (Kurzbahn), den Mitteldeutschen Meisterschaften in Magdeburg und weiteren überregionalen Wettkämpfen gut vertreten. Weitere Höhepunkte sind der Thüringer Freiwasserpokal, die Ärzteweltmeisterschaften, sowie die deutschen Freiwassermeisterschaft.